Seite auswählen

Insolvenzrecht München – einen Anwalt finden

Die Problematik einer Insolvenz kann aus verschiedenen Gründen praktisch jeden treffen. Allerdings ist es bei einer Überschuldung nicht einfach so, dass beschlossen wird, nun in dieses Verfahren zu gehen. Dazu ist das Themengebiet allein aus rechtlicher Sicht zu vielfältig und ein Anwalt ist wichtig, um eine detaillierte und genaue Beratung zu erfahren. Der Berater gibt wichtige Informationen und begleitet die gesamte Insolvenz. Vorteilhaft beim Fachanwalt ist dabei, dass dieser sich auf diesem Rechtsgebiet hervorragend auskennt. Was viele Menschen nämlich nicht wissen ist, dass ein einziger Fehler innerhalb der Insolvenz dazu führen kann, dass das gesamte Verfahren eingestellt wird und damit die Schulden erhalten bleiben.

Neben der Möglichkeit, gravierende Fehler innerhalb des Insolvenzprozesses zu machen, haben die meisten überschuldeten Menschen in der Insolvenz zudem auch viele andere Fragen, die nur der Beistand ausführlich und rechtlich korrekt beantworten kann. Die erste Frage, die üblicherweise auftaucht richtet sich dahin, wie ein Insolvenzverfahren überhaupt abläuft. Kaum ein Laie weiß genau, was in diesem Zusammenhang wann auf ihn zukommt.

Ein Stempel mit dem Titel "Insolvent"

Ein Insolvenzverwalter bei der Arbeit

Was passiert mit meinem Bankkonto? Darf ich meinen Pkw behalten? Wie steht es um meine abgeschlossenen Versicherungen? Ist eine Immobilie vorhanden, dann bestehen auch hierzu seitens des Schuldners wichtige Frage, wie sich der Umgang mit der Immobilie im Insolvenzverfahren verhält. Aber auch dann, wenn der Schuldner in einer Mietwohnung lebt, ergeben sich zahlreiche Fragen. Die bestehen beispielsweise darin, ob die Mietwohnung in jedem Fall behalten werden kann oder ob ein Umzug – beispielsweise in eine günstigere Wohnung – ansteht.

Zudem stellt sich für viele insolvente Menschen auch die Frage, wie sie nun die Mietzahlungen umsetzen, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Nicht ganz unwichtig ist zudem die Frage, wie bisher verlaufende Pfändungen behandelt werden. Auch die Frage, welche Kosten für das Insolvenzverfahren anfallen, sind für jeden insolventen Bürger sehr wichtig. Nicht zuletzt stellt sich natürlich auch die Frage, wann das gesamte Insolvenzverfahren abgeschlossen ist beziehungsweise wann das finanzielle Leben wieder eigenständig gestaltet werden kann.

München, die idyllische Großstadt Bayerns

München ist eine große Stadt, in der insgesamt rund 1,5 Millionen Einwohner ihren Wohnsitz haben. Das entspricht einer Besiedelung, die bei rund 4.600 Bewohnern je qkm liegt. Auch wenn Bayern als ein Bundesland mit sehr hoher Lebensqualität gilt, ist es dennoch nicht von der Hand zu weisen, dass sich leider die Zahlen der Insolvenzen im gesamten Bundesland in den letzten Jahren stetig erhöht haben. Auftragsrückgänge und wirtschaftliche Krisen betreffen nicht nur Unternehmen.

Gleichermaßen betroffen sind von den Firmeninsolvenzen in München die Mitarbeiter, die auch ihr Leben gestaltet haben und in finanzieller Hinsicht in zahlreiche Verpflichtungen eingebunden sind. Mit dem Auf und Ab der Wirtschaft des Bundeslandes ändert sich auch die wirtschaftliche Situation der Bewohner. Das bedeutet, dass auch jemand, der sich vor wenigen Jahren noch in absoluter finanzieller Sicherheit wähnte, nun feststellen muss, dass eine Umstrukturierung gefragt ist.

Was für Fehler passieren bei der Insolvenz?

Die Insolvenz ist dabei keine peinliche Notwendigkeit, sondern eine Lösung, um Klarheit in die eigenen Finanzen zu bringen und langfristig wieder zahlungskräftig zu werden. Mit einer Insolvenz ist aber nicht nur die Zusammenarbeit der passenden Beratung für die nächsten Jahre verbunden. Darüber hinaus gibt es viele rechtliche Fragen, die sich gerade für Laien dieses Rechtsgebiets schnell als unüberschaubar erweisen. Der Insolvenzrechtler begleitet die komplette Insolvenz von dem ersten Vorgespräch bis zum Abschluss des Insolvenzverfahrens. Dabei kann er in diesem Zusammenhang wichtige Tipps geben und Hilfen leisten, damit die Insolvenz korrekt abgewickelt wird.

Ein kleiner Fehler innerhalb des Verfahrens kann für die überschuldete Person, die sich dem Insolvenzverfahren stellen möchte, nämlich gravierende Folgen haben. Je nach Fehler kann dies soweit führen, dass die komplette Insolvenz nichtig wird und dass das Insolvenzverfahren damit als abgelehnt gilt. Damit dies nicht passiert, ist es sehr wichtig, dass sich Schuldner bereits dann, wenn sie sich mit dem Gedanken der Insolvenz beschäftigen, schon den Rechtsberater aufsuchen.

Hier wird das Insolvenzverfahren fachlich korrekt sofort in die richtigen Wege geleitet und es besteht nicht mehr das Risiko, aufgrund von Unwissenheit Fehler innerhalb der Insolvenz zu machen. Der Rechtsanwalt ist fachlich versiert, erfahren in der Abwicklung dieser Prozesse und damit der richtige Begleiter, um langfristig wieder schuldenfrei und entspannt das Leben auch in seinen finanziellen Aspekten gestalten zu können.

Worauf sollte man bei der Auswahl achten?

Wichtig ist in jedem Fall, dass gerade in einem so breit gestreuten Rechtsfeld wie der Insolvenz auf einen Rechtsbeistand gesetzt wird. Nur dieser kennt alle Feinheiten dieses Rechtsgebietes. Dazu ist er erfahren in der Abwicklung von Insolvenzen und kann wichtige Tipps und Hilfestellungen leisten, damit die Insolvenz möglichst unkompliziert und ohne weitere Hürden angegangen und abgewickelt wird. Natürlich steht es jedem Mandanten zu, den Anwalt seiner persönlichen Wahl auch bei der Abwicklung seiner Insolvenz zu beauftragen.

Bestehen bereits in der Verwandtschaft, Bekanntschaft oder im Freundeskreis Erfahrungen mit der Insolvenz, kann eine Empfehlung auch eine gute Möglichkeit sein, den richtigen Fachanwalt für das Rechtsgebiet der Insolvenz zu finden. Ein bereits zufriedener Mandant ist ein sehr guter Ratgeber, was die richtige Auswahl des Anwalts angeht.

Aber auch die Tatsache, welche Öffnungszeiten die Kanzlei hat, ist nicht unerheblich, wenn es um die Auswahl des richtigen Insolvenzverwalters geht. Bestehen hier feste Öffnungszeiten, die mit den eigenen Arbeitszeiten nicht kompatibel sind, ist es nur schwierig möglich, mit dem Anwalt die notwendigen regelmäßigen persönlichen Besprechungen umzusetzen. Hier ist es sinnvoll, wenn der Anwalt beispielsweise einen Tag in der Woche mit verlängerten Öffnungszeiten anbietet. Zu diesen können auch beruflich stark eingebundene Mandanten die Kanzlei aufsuchen und das erforderliche persönliche Gespräch mit dem Anwalt stattfinden lassen. Alternativ ist es auch sehr mandantenfreundlich, wenn der Anwalt die Möglichkeit bietet, parallel zu den üblichen Kanzleiöffnungszeiten individuelle Besprechungstermine zu vereinbaren, die außerhalb dieser Öffnungszeiten liegen. In jedem Fall sollte das persönliche Gespräch, das in einem komplexen Themengebiet wie der Insolvenz dringend erforderlich ist, unbedingt möglich sein.

Verfügt der Anwalt über eine eigene Website? Im Zeitalter des Internets legen viele Menschen – und so auch Mandanten eines Anwalts – viel Wert darauf, dass eine Internetpräsenz der Kanzlei gegeben ist. Diese bietet nicht nur die Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck von der Kanzlei zu verschaffen. Darüber hinaus erleichtert sie die Kontaktaufnahme mit der Kanzlei. Zudem sollte sich jeder Mandant heute Gedanken machen, wenn es der Anwaltskanzlei nicht einmal wert ist, eine eigene Webpräsenz zu besitzen und sich damit der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Eine ansprechende und moderne Internetseite zeichnet ein modern agierendes Unternehmen aus und auch die Anwaltskanzlei, die für die eigene Insolvenz in Betracht kommt, sollte möglichst modern arbeiten.

Die Insolvenz umsetzen

Damit die Insolvenz, die auch in einer verhältnismäßig wohlhabenden Stadt durchaus nicht selten vorkommt, korrekt umsetzen zu können, ist ein Rechtsbeistand sehr wichtig. Nur ein fachlich versierter Fachanwalt kann die Insolvenz fehlerfrei und damit erfolgversprechend umsetzen. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang auch, auf gewisse Kriterien zu achten, die die Anwaltskanzlei umsetzen sollte. Das Insolvenzverfahren verläuft insgesamt über mehrere Jahre und nur ein fachlich versierter und stets aktuell informierter Anwalt kann dieses Fachgebiet für den Mandanten zufriedenstellend bedienen und ihn erfolgreich durch die Insolvenz begleiten.